Basketball Frauenmannschaft startet mit Helene Steigertahl

Abgelaufen

Mit 15 Jahren begann Helene Steigertahl in einer Schulmannschaft des Gymnasiums Corvinianum Basketball zu spielen. Mit neun weiteren Mädchen traten sie damals bei einem Turnier an und gewannen promt. So war die Freude geweckt worden und sie begannen, sich als Damen-Mannschaft bei SuS Northeim zu etablieren. Weitere Mädchen und Frauen kamen hinzu und wurden mehrere Jahre u.a. von Karsten Schnabel trainiert und schafften es in der OKM (offene Klasse Mädchen) zu einigen Erfolgen.

Viele Jahre später ist Helene Steigertahl nach Northeim und zu SuS zurückgekehrt und spielt und unterstützt die Basketball-Abteilung. Seit Mai 2024 gibt es eine eigene Trainingszeit für Mädchen und Frauen ab 12 Jahren. Egal ob Anfängerin, Fortgeschrittene oder Profi, jede ist donnerstags herzlich zum Training von 16 bis 18 Uhr in der Erich-Kästner-Schule eingeladen (Seiteneingang). Noch Fragen? Dann meldet euch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein..

SuS sichert vorzeitigen Klassenerhalt

Abgelaufen

Schlechter hätten die Voraussetzungen für die 1. Herren von SuS Northeim nicht sein können. Auf Grund privaten Verhinderungen von Zentner, Papadopoulos, Schneider und Lutsch war nahezu die gesamte Starting-Five in Braunschweig nicht dabei. Hinzu gab es wenige Tage vor dem Spiel insgesamt nur 4 Zusagen. Einer Verlegung stimmte Eintracht nicht zu, so wurde „SuS-Oldie“ Manuel Rhode zurück ins Team berufen, auch Trainer Batsaras zog sich vorsichtshalber ein Trikot über. Zu aller Freude konnten Schneider und Lutsch kurzfristig doch mit nach Braunschweig fahren.
 
Es sollte ein denkwürdiger Abend werden. Das erste Viertel startete fulminant für die Northeimer. Allein Elnad Kovac erwischte einen Glanztag und verwandelte Dreier nach belieben. Zeitgleich rotierte die Offensive und es kamen sehenswerte Pässe mit erfolgreichen Korbabschlüssen zusammen. Die Eintracht hatte merklich Probleme die schnell agierende Offensive der Northeimer zu bremsen, meist gelang dies nur durch Fouls. Und auch hier war die Quote wesentlich besser, als in dem vergangenen Heimspiel. Somit ging folgerichtig und hochverdient SuS Northeim mit einer zweistelligen Führung in die Halbzeitpause.
 
Die zweite Hälfte starte dahingehend auf beiden Seiten zäher. Die Eintracht versuchte sich noch einmal aufzubäumen, aber nun waren es Justin Schneider und Arthur Lutsch die von der Dreierlinie aus gefährlich waren. Die augenscheinlich verzweifelten Braunschweiger stellten dann auch noch auf eine 2-3-Zonenverteidigung um, sodass nun Elnad Kovac oftmals von der Verteidigung alleine gelassen an der Dreierlinie seine Würfe nehmen und wie auch in der ersten Halbzeit hochprozentig durch das Netz bringen konnte. Am Ende verloren die Northeimer die zweite Halbzeit zwar knapp, aber die zuvor erspielte Führung war zu keinem Zeitpunkt gefährdet.
 
Am Ende bezwangen die SuSler die Eintracht mit 93:77 und sicherten sich so den vorzeitigen Verbleib in der Landesliga.
Am kommenden Samstag laden die 1. Herren zum letzten (Heim-)Spiel der Saison ein. Tip-Off ist um 16:30 Uhr in der Corvi-Halle gegen Königslutter, die ihr letztes Spiel unbedingt gewinnen wollen, um nicht noch auf einen Abstiegsplatz zu kommen, sollten andere Teams gewinnen.
 
Es spielten, mit Punkten:
Kovac 29, Schneider 26, Hernández Acosta 16, Lutsch 12, Meyer-Brucks 4, Mill 4, Schulz 2, Batsaras, Rhode

SuS Northeim Basketballer kommen aus ihrem Tief nicht raus

Abgelaufen

Am vergangenen Samstag war die 1. Herrenmannschaft bei der SG Braunschweig III zu Gast.
 
Die Gastgeber konnten sich im Laufe der Saison personell verstärken und waren von Anfang an motiviert, die deutliche Hinspielniederlage gegen Northeim wettzumachen.
 
Zwar stand die Northeimer Verteidigung größtenteils souverän, in der Offense hingegen kam kein Spielfluss zustande. Lediglich durch gute Einzelaktionen konnten Punkte verbucht werden.
 
So musste letztendlich eine deutliche 75:52 Niederlage hingenommen werden. Zwar belegen die Northeimer mit dem 7. Tabellenplatz noch keinen Abstiegsplatz (9. und 10.); auf Grund einiger Nachholspiele der Letztplatzierten könnten diese jedoch noch an den SuSlern vorbeiziehen.
Am 07.04.2024 geht es in Königslutter im Kampf um den Klassenerhalt weiter.
 
Es spielten, mit Punkten:
Zentner 22, Schneider 12, Lutsch 9, Tannhäuser 3, Jelinek 2, Meyer-Brucks 2, Mill 2, Kovac, Papadopoulos

Landesliga Basketballer verlieren in Göttingen / 2. Herren gewinnt gegen SG Hilkerode/Birkungen II

Abgelaufen

Am vergangenen Sonntag gastierte die 1. Herrenmannschaft bei dem drittplatzierten ASC Göttingen III.
 
Wie auch im letzten Spiel, starteten die Northeimer treffsicher in der Offense. Trotz enger Verteidigung wurden die Würfe genommen und getroffen, sodass ausgeglichen in das zweite Viertel gegangen werden konnte.
 
Doch das zweite Viertel war geprägt von Ballverlusten. Nahezu in jedem Angriff wurde der Ball in die Hände des Gegners gepasst, wodurch dieser einfache Punkte auf der Gegenseite machen konnten und verdient mit einem 15-Punkte-Vorsprung in die Halbzeitpause ging.
 
Die Northeimer kamen durch gute Einzelaktionen im dritten Viertel zwar wieder einstellig heran, doch durch die großen Lücken in der Verteidigung musste schlussendlich eine zu deutliche 57:80 Auswärtsniederlage hingenommen werden. Nun gilt es, in dem kommenden Auswärtsspiel am 09.03.2024 gegen das Schlusslicht SG Braunschweig III einen Sieg einzufahren, um nicht in den Abstiegskampf zu geraten.
 
Punkte:
Hernández Acosta 17, Zentner 13, Schneider 10, Kovac 4, Tannhäuser 3, Papke 3, Papadopoulos 3, Mill 2, Meyer-Brucks 2, Jelinek
 
Fast zeitgleich empfing die 2. Northeimer Herrenmannschaft den Tabellennachbarn SG Hilkerode/Birkungen II zum Kellerduell.
 
Beide Teams schenkten sich in den ersten beiden Vierteln nichts, wobei die Northeimer mit einer Zwei-Punkte-Führung in die Halbzeitpause gehen konnten.
Die Hausherren kamen motiviert aus der Kabine und konnten sich im dritten Viertel durch einen 22:12 Run ein wenig absetzen. Hier überzeugte vor allem Neuzugang Andriamananjena, der seine Treffsicherheit von der Dreierlinie unter Beweis stellte. Obwohl die Gäste das vierte Viertel knapp gewannen, war die Northeimer Führung zu keiner Zeit gefährdet, sodass ein verdienter 63:52-Erfolg eingefahren werden konnte. Die zweite Northeimer Auswahl belegt mit zwei Siegen aus 11 Spielen den vorletzten Tabellenplatz.
 
Punkte:
Andriamananjena 20, Özkan 18, Borchert 10, Dmitrackov 4, Fazlijaj 4, Brandt 3, Fis Francia 2, Steih 2, Czerwinski, Gorr, Kern, Müller

SuS Northeim unterliegt gegen ungeschlagenen Tabellenführer MTV/BG Wolfenbüttel 64:91

Abgelaufen

Die 1. Herren von SuS Northeim empfing am Samstag in der heimischen Corvi-Halle den Tabellenführer aus Wolfenbüttel (12:0).
Trotz der klaren Außenseiterrolle gegen die derzeit ungeschlagenen Wolfenbütteler gelang es Northeim durch einen guten Start im ersten Viertel Schritt zu halten (20:20).
 
Doch dann schalteten die Wolfenbütteler zwei Gänge hoch und manövrierten sich ansehnlich durch ein gutes Passspiel durch die Northeimer Verteidigung. Im zweiten Viertel gelang den Gästen fast alles, wobei im Gegenzug bei Northeim die Fehlpässe zunahmen und nur wenige Aktionen erfolgreich abgeschlossen werden konnten.
 
Durch das starke zweite Viertel gingen die Gäste verdient mit einer 21 Punkte Führung in die Halbzeitpause (28:49).
Aber das dritte Viertel stand ganz im Zeichen der Northeimer. Neben Jonas Zentner, der 4 schnelle Dreier hintereinander traf, bäumten sich die Northeimer noch einmal gegen die Favoriten aus Wolfenbüttel auf, sodass das dritte Viertel kräftezehrend knapp mit 20:18 an Northeim ging.
Schlussendlich siegte aber die Abgeklärtheit und der Spielwitz der Gäste, die im letzten Viertel routiniert ihren Stiefel herunterspielten und hochverdient am Ende mit 64:91 die Punkte mit nach Hause nahmen und ihrer Titelambitionen gerecht wurden sind.

„Wir hatten heute gute Phasen, vor allem das erste und dritte Viertel waren sehr stark. Im kommenden Auswärtsspiel am 03.03.24, um 12:30 Uhr gegen den ASC 46 Göttingen gilt es, diese Phasen auch in den restlichen Vierteln umzusetzen, um die ärgerliche Niederlage nach Verlängerung im Hinspiel wettzumachen“, so Papadopoulos, der Trainer Batsaras vertreten hat.
 
Es spielten, mit Punkten (3er):
Zentner 24 (6), Schneider 13, Hernández Acosta (1), Lange 5 (1), Kovac 4, Meyer-Brucks 4, Papadopoulos 4, Papke 3, Tannhäuser